18.12.2013

Günstig fliegen - Aktuelles aus dem Low Cost Monitor

Wie aus dem Low Cost Monitor 2/2013 hervorgeht, wurden von so genannten Billigfliegern im Sommer diesen Jahres insgesamt 658 Flugstrecken ab/in Deutschland bedient. Wie das für die Studie verantwortliche Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mitteilte, erreichte man mit diesem Wert nahezu das Low Cost Flüge Rekord-Hoch von 2010. Ein weiterer positiver Trend sei zu erwarten, so die genauere Marktanalyse.

Welche Besonderheiten gibt es aktuell, wenn man günstig fliegen möchte? Flug-24 informierte bereits zum Low Cost Monitor 1/2013 und fasst an dieser Stelle nun die neuen Tendenzen rund um Low Cost Airlines und Billigflug Angebote in Deutschland und Europa zusammen.

Low Cost Fluggesellschaften in Europa auf Wachstumskurs

Der Sommer 2013 hat deutschlandweit einige neue Flugverbindungen mit sich gebracht. Mit bis zu 116 verschiedenen Strecken führt das Flugziel Italien bei Billigfliegern, dicht gefolgt von Spanien mit 108 Flugverbindungen ab Deutschland. Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt informierte, konnte allein der Flugverkehr zwischen Spanien und Deutschland im Low Cost Bereich um zehn Prozent gesteigert werden.

In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass Billigfluggesellschaften wie beispielsweise Vueling in diesem Jahr gezielt in den deutschen Markt investiert haben. Die Ausweitung von Flugangeboten innerhalb Europas, speziell im Bereich Billigflug, gehört auch zu den Schwerpunkten der Berichterstattung im Reisemagazin Flug-24. Sie stellen nicht nur vielfältige Flugverbindungen, sondern bedienen dabei auch große, gut vernetzte Flughäfen. Dazu zählt auch der Aeropuerto Barcelona El Prat, denn am Flughafen von Barcelona sind neben Vueling auch AirBerlin, easyJet und viele weitere Airlines, die insbesondere dem Low Cost Segment zugeordnet werden, anzutreffen.


Billigflieger punkten bei Reisenden

Der aktuelle Low Cost Monitor 2/2013 bescheinigt Billigfliegern einen wichtigen Marktanteil. Mit derzeit 31 Prozent werden entsprechende Flugangebote insbesondere auch von Urlaubsreisenden wahrgenommen. 

Während europäische Ziele der Billigflieger ab Deutschland entsprechend an Bedeutung gewinnen, ist das innerdeutsche Flugangebot im Low Cost Segment derzeit rückläufig.

Spannend ist zudem der Blick auf einzelne Fluggesellschaften, die sich auf dem Gebiet von günstigen Flügen innerhalb Deutschlands und in Europa besonders hervortun. Als aktueller Marktgewinner gilt insbesondere Germanwings. Die Fluggesellschaft übernimmt seit geraumer Zeit auch innerdeutsche Strecken, die vorher von der Lufthansa bedient wurden und kommt bereits auf 1.200 Starts/Woche. Air Berlin kommt sogar auf noch mehr wöchentliche Starts.

Flughafen Check: Viele Billigflieger ab Berlin-Tegel


Auch bedingt durch die Übernahme von Flugangeboten am Standort Berlin-Schönefeld geht der Berliner Flughafen Tegel als Studiengewinner hervor. Der Flughafen kommt auf ein Angebot von 758 wöchentlichen Flügen, die durch Billigfluggesellschaften bedient werden und setzt sich damit vor dem Flughafen Köln-Bonn (607 Low Cost Flüge) an die Spitze.

Was heißt eigentlich Low Cost bzw. Billigflug?

Dieser Frage gehen die Studienverantwortlichen nun bereits seit 2006 nach. Die Grenzen zwischen dem klassischem Linienflugbetrieb und Billigflugangeboten verschwimmen zunehmend. Beispielhaft für dieses Phänomen ist unter anderem Air Berlin, die als Fluggesellschaft sowohl im Low Cost Segment als auch im Linien- und Charterflugverkehr anzusiedeln ist. Wer mehr über die Kriterien erfahren möchte, die das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt für die Einstufung als Low Cost Anbieter nutzt, findet online auf DLR.de weitere Informationen zum Low Cost Monitor.